Planeten in Bewegung

Mars 2019-2021

Alexander Pikhard

logo

Die Sichtbarkeitsperiode des Mars in den Jahren 2019 bis 2021 gipfelt in einer Opposition am 14. Oktober 2020. Einige Tage vorher, am 6. Oktober 2020, kommt die Erde dem Mars auf 62 Mio. km nahe./p>


Marsoppositionen 1999 bis 2022

Die 62 Mio. km sind zwar mehr als die "Bestmarke" von 56 Mio. km aus dem Jahr 2003 oder die 57 Mio. km von 2018. Aber immerhin erreicht der Rote Planet eine scheinbare Helligkeit von -2,6 Größenklassen und wir auch in dieser Opposition heller als der Planet Jupiter und er erreicht einen scheinbaren Durchmesser von knapp 23 Bogensekunden, das ist nur 2" kleiner als die Bestmarke von 2003. Allerdings findet die Opposition 2020 im Sternbild der Fische mit positiver Deklination und einer Kulminationshöhe von fast 50° statt, so dass sich für die Nordhalbkugel der Erde in Summe wesentlich bessere Beobachtungsbedingungen ergeben als 2018. Dazu ist die Chance auf globale Staubstürme auf dem Mars ebenfalls geringer als in einer Perihelopposition wie 2018.

Beginn der Sichtbarkeit

Am 2. September 2019 steht Mars in Konjunktion zur Sonne in einer Entfernung von 400 Mio. km und ist zu diesem Zeitpunkt natürlich unbeobachtbar. Im Spätherbst 2019 taucht der Planet dann allmählich am Morgenhimmel auf, zunächst recht unscheinbar. Seine scheinbare Helligkeit liegt anfänglich bei lediglich 1,8 mag, er liegt damit etwa im Bereich des Sterns El Nath im Stier.

In der Anfangsphase seiner Sichtbarkeit durchläuft Mars die Sternbilder Jungfrau, Waage, Skorpion, Schlangenträger und Schütze. Die scheinbare Helligkeit steigt in diesem Zeitraum von 1,8 auf 0,8 Größenklassen, der scheinbare Durchmesser von 3,6" auf 6,4", die Beobachtung im Fernrohr macht also noch keinen Sinn. Es kommt zu raschen und weiten Begegnungen mit den hellen Sternen Spica (10. November 2019) und Antares (18. Jänner 2020).

Mars bleibt in diesen ersten Monaten der Sichtbarkeitsperiode 2019-2021 ein Objekt des Morgenhimmels. Seine Aufgangszeit verschiebt sich nur gering von 6.00 Uhr MESZ am 1.10.2019 auf 4.05 Uhr MESZ am 1.4.2020. Mars bleibt in dieser Zeit also ein extrem unauffälliges Objekt.


Mars im Zeitraum Oktober 2019 bis März 2020

Bedingt durch die Lage der Ekliptik am Beginn der Sichtbarkeit vergeht bis zur Oppositionsphase ein gutes Jahr. Mars setzt seine rechtläufige Bewegung durch die Sternbilder Steinbock, Wassermann und Fische fort und gewinnt im Zeitraum April bis Juli 2020 an Helligkeit (-0,5 mag am 1.7.2020) und scheinbarem Durchmesser (11" am 1.7.2020).

In dieser Zeit im Frühjahr 2020 verlagert Mars seine Sichtbarkeit schließlich auf die gesamte zweite Nachthälfte, am 1. Juli 2020 geht er um 00.34 Uhr MESZ auf. Speziell zum Morgen hin wird Mars also bereits auffällig. Zudem bewegt sich Mars aus den südlichen Bereichen der Ekliptik nach Norden, wo er im Juli 2020 den Himmelsäquator überschreitet.


Mars im Zeitraum April bis August 2020

Die Oppositionsphase

In der Oppositionsphase zieht Mars seine Schleife vor dem Fischen. Da es sich um eine Opposition nahe dem aufsteigenden Knoten der Marsbahn handelt, hat die scheinbare Bahn des Planeten am Himmel die Form eines "Z". Dabei bewegt sich Mars bis Anfang September weiter nach Norden.

Mars erreicht am 9. September 2020 seinen Stationärpunkt und ist dann rückläufig. In Opposition am 14. Oktober 2020 ist Mars die ganze Nacht zu sehen und erreicht eine scheinbare Helligkeit von -2,6 mag, wird also heller als Jupiter. Die Erdnähe wird schon am 6. Oktober erreicht (62,1 Mio. km). Dies hat mit der Exzentrizität der Marsbahn zu tun. Am 14. November 2020 wird Mars wieder stationär und ist danach rechtläufig.

Mars wird in den Monaten vor der Opposition rasch heller und auch scheinbar größer. Am 1. August 2020 beträgt seine scheinbare Helligkeit schon -1,1 mag, sein scheinbarer Durchmesser knapp 15". Am 1. September 2020 hat Mars bereits -1,8 mag bzw. knapp 19" erreicht, hier etwa beginnt die "heiße Phase", in der Detailbeobachtungen am Fernrohr gute Ergebnisse erwarten lassen. Die scheinbare Helligkeit des Planeten steigt bis zur Opposition noch auf -2,6 mag an, der scheinbare Durchmesser bis zur Erdnähe auf knapp 23".

Die Aufgangszeit des Mars verschiebt sich von 00:34 Uhr MESZ am 1. Juli 2020 auf 21.24 Uhr MESZ am 1. September und schließlich auf 18.14 Uhr MESZ in der Opposition. Mars verlagert seine Sichtbarkeit von der zweiten Nachthälfte auf die ganze Nacht.


Mars im Zeitraum Juli 2020 bis Jänner 2021

In den Monaten nach der Opposition nehmen scheinbare Helligkeit und scheinbarer Durchmesser wieder rasch ab. Am 1. November ist Mars noch -2,1 mag hell und 20" groß. Hier endet langsam die "heiße Phase" intensiver Marsbeobachtung. Am 1. Dezember 2020 beträgt die scheinbare Helligkeit -1,1 mag, der scheinbare Durchmesser knapp 15". Am 1. Jänner 2021 sind diese Werte dann auf -0,2 mag bzw. 10" gefallen.

Die Untergangszeit des Mars verlagert sich von 7.12 Uhr MESZ in Opposition auf 2.49 Uhr MEZ am 1. Dezember 2020 und 1.10 Uhr MEZ am 1. Februar 2021. Mars verlegt seine Sichtbarkeit von der ganzen Nacht auf die erste Nachthälfte.

Ende der Sichtbarkeit

Nach der Oppositionsphase bleibt Mars noch eine zeitlang am Abendhimmel sichtbar. Er wandert durch die Sternbilder Widder, Stier, Zwillinge, Krebs und Löwe, wo er im Frühsommer 2021 endgültig unsichtbar wird. Es kommt zu raschen und weiten Begegnungen mit den Plejaden (4. März 2021), Aldebaran (30.3.2021), Pollux (1.6.2021, schon grenzwertig) und praktisch nicht mehr beobachtbar Regulus am 29. Juli 2021.


Mars im Zeitraum Februar bis August 2021

Die Untergangszeit des Planeten verschieb sich von 1.10 Uhr MEZ am 1. Februar auf 22.46 Uhr MESZ am 1. Juli. Die Sichtbarkeit verlagert sich allmählich von der ersten Nachthälfte in die Abendstunden.

Mars beendet seine lange Sichtbarkeitsperiode in der Nähe von Regulus im Juli 2021. Am 8. Oktober 2021 steht er wieder unbeobachtbar in Konjunktion mit der Sonne.

Eckdaten und Ephemeride

Unsere Tabelle fasst die Sichtbarkeit 2019-2021 zusammen:


Mars-Ephemeride für die Sichtbarkeit 2019-2021

SH bedeutet scheinbare Helligkeit. SD ist der scheinbare Durchmesser in Bogensekunden. Die beste Zeit zur Beobachtung im Fernrohr ist von Anfang September bis Ende Oktober 2020.

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie. Jede Wiedergabe von Text oder Grafiken aus dieser Seite bedarf der vorherigen schriftlichen Erlaubnis und ist auch dann nur unter Angabe der Quelle (Autor und Organisation) gestattet.


Ein Beobachtungstipp der WAA
Wir möchten Sie ermuntern, dieses Himmelsereignis zu beobachten. Wenn Sie Anleitungen oder Hilfestellungen dazu benötigen, dann sind Sie bei unseren gemeinsamen Beobachtungen herzlich willkommen. Informationen (Ort, Termin, Treffpunkt und mehr) dazu finden Sie auf unserer Webseite und auf Facebook.

Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie, Fraungrubergasse 3/1/7, A-1120 Wien. Telefon 0664/256-1221. e-Mail admin@waa.at. Bankverbindung PSK 92.089.091. Webdesign und für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Ing. Alexander Pikhard.